• Trau dich -
    be happy!

    Wenn nicht jetzt, wann dann?

Beitrag-über-mich

Was Veränderungen bewirken können.

„There is no change without change of routines.“ 
(Nichts ändert sich ohne Änderung von Gewohnheiten.)

Wow, welch treffende Aussage!

Wie oft versuchen wir Situationen oder Umstände, die im Alltag oder Arbeitsleben belastend sind, zu ändern. So gibt meist der Kopf vor, was getan oder gelassen werden sollte. Doch das Herz hat das eigentliche Sagen und doch hören Viele nicht hin und trauen sich nicht, Neues zuzulassen oder Risiken einzugehen. Viel zu groß ist die Angst, dass sich das Leben drastisch verschlechtern könnte.

Sein eigener Gefangener

Auch ich war lange Zeit regelrecht gefangen in meinen Überzeugungen, die ich gar nicht mehr hinterfragt habe und automatisch vertraute und die längst zu Gewohnheiten geworden waren. Die Krux war, dass ich keine anderen Möglichkeiten mehr zuließ.

Dieser Hunger nach Leben

Und auf der anderen Seite war da dieser Hunger nach Leben, nach dem befriedigen meiner Bedürfnisse nach Entwicklung, Abenteuer und vor allem nach Freiheit in meinem Alltag und Arbeitsleben.

Was will ich wirklich?

Rückblickend wusste ich lange Zeit nicht so recht was ich wirklich wollte. Nur einfach raus aus dem Hamsterrad, aus dem Trott, aus dem getakteten Alltag, dem Job, dem Terminkalender gefüllt mit Dingen, die mir nicht wirklich am Herzen lagen. Sie sicherten mein Auskommen und meine Existenz. Mehr nicht.

Doch was sollte ich tun?

Read More
dubbio e certezza

Eine Wahrheit, die dir ermöglicht mehr du zu sein.

„Was machst du beruflich?“

Im Grunde eine harmlose Frage. Dennoch…

Ich konnte lange Zeit nicht eindeutig antworten. Denn vielseitig zu sein, mich mit vielen Dingen zu beschäftigen und mein Wissen stets zu erweitern, wertete ich ab.

Wie ticken Menschen? Frühe Faszination

Der Beginn war das Handlesen. Welche Linien und Zeichen gaben Aufschluss über den Menschen und sein Schicksal? Ich konnte nicht genug davon bekommen und wollte mehr. Ich erweiterte mein Wissen im Bereich Kommunikation, Körpersprache und Gesichtslesen. Bücher und Kurse säumten meinen Weg. Ich stieg noch tiefer ein, mein Wissensdurst war unaufhaltsam. Mit der psychologischen Astrologie – nein keine Wahrsagerei – erhielt ich ein weiteres Instrument Menschen zu erkennen und zu verstehen.

Einfach nicht genug!

Damit konnte nach meiner Überzeugung anderen nicht geholfen werden und so machte ich munter weiter. Der Mentaltrainer folgte dem Heilpraktiker für Psychotherapie, der Farbdialog, einem Bereich der Kunsttherapie, folgte der Familienskulptur-Ausbildung, also systemischem Stellen und der Gesprächstherapie nach Rogers. Und dann war da noch die Gesundheit, Fitness und die Körperlichkeit. So ließ ich mich zum PSE-Energietherapeuten ausbilden und erfuhr Lösungen wie alte ungelöste Konflikte, oft unbewusste Verstrickungen, den eigenen Energiehaushalt lahm legten. Daneben ließ ich mich zum Aerobic- und Steptrainer ausbilden und schaffte es bis zur A-Lizenz.

Lachendes Ego, weinende Seele!

Im Außen erntete ich oft Bewunderung für mein aktives Tun. „Warum gibst du dein Wissen nicht in die Welt? Du kennst doch so viele Problemlösungen?“ Mein Ego war zwar geschmeichelt, doch meine Seele war nicht bereit dafür. Meine Angst nicht gut genug zu sein war riesengroß und bremste mich aus. Ich wollte mich weder blamieren, noch verurteilt werden, sich andere von mir abwenden und ich schließlich einsam und allein zugrunde gehen würde.

Wankendes Weltbild

Read More
Verkaufen

Verkaufen oder Menschen gewinnen – wie Du Fake und Glaubwürdigkeit unterscheidest.

Voller Tatendrang und positiv gestimmt starte ich in den Tag, checke meine Mails und Facebook-Posts. Und da bleibt er hängen mein Blick an dem kleinen Satz, als ich die zunächst interessanten Angebote durchblättere.

„Kennst du das?“

Und heute beginnt er mich zu nerven, denn dieser Satz „Kennst Du das?“ zieht sich oft als fester Bestandteil in vielen Angeboten durch, egal ob es sich um Produkte, Beratungen oder sonstige Dienstleistungen handelt. Schnell wird suggeriert, dass ich ein Problem habe, was natürlich nur durch den Kauf gelöst werden kann.

Das einzige Problem, was ich habe ist dieses „Kennst Du das?“. So wird mir nicht nur unterschwellig gesagt, dass ich ein Problem habe oder nicht in Ordnung bin, sondern vor allem suggeriert, dass ich doch vorbeugen sollte, damit dieses Problem, dieser Umstand oder diese Situation erst gar nicht eintritt.

Die Liste ist unendlich lang

Damit Du nicht krank wirst, nimm das. Damit Du die richtigen Kunden an Land ziehst, tu das. Damit Du Dich gut versorgen kannst, handle mit dem…

Wertschätzung statt Wertschöpfung

Read More
thomas-hafeneth-244903-unsplash

Wie im Innen so im Außen – alles andere geht nicht.

Heute Morgen.

Ungute Gefühle haben sich auf mein Kopfkissen geschlichen und bleiben dort hartnäckig liegen. Sie flüstern mir ins Ohr: „Warum gehst du nicht einen anderen Weg?“

Ein unsichtbarer Ballast

Und auch wenn ich es gerne anders hätte. Das Leben antwortet konsequent und ohne Schnörkel auf meine Stimmung, meine Gefühle und Gedanken und ob ich mir mein Leben erschwere.

Sehnsucht nach Geborgenheit

Die innere Stimme klopft und klopft und hat wahrscheinlich schon wunde Finger. Und nur deshalb, weil wir nicht darauf hören und drüber hinweg gehen, weil die Pflicht ruft, weil zu tun ist, weil wir versprochen haben, weil wir das Geld brauchen, weil wir unsere Kinder und den Hund versorgen müssen…

Absolute Ehrlichkeit

Read More
Einsam11

Epidemie Einsamkeit, die unsichtbare Krankheit unserer Zeit

Verloren schaut sie aus dem Fenster ins turbulente Treiben einer Großstadt. Seit Wochen  ist sie allein. Unglücklich ruft sie ihre Mutter an, um sich anzuvertrauen, wie es in ihr aussieht. Doch die Gelegenheit ergibt sich nicht und sie antwortet stereotyp und tauscht Nettigkeiten aus. Stumm kullern die Tränen über die Wangen…
Diese Filmszene berührte mich tief, denn sie führte mir vor Augen, was einsam fühlen bedeuten kann.

Einsamkeit – ein Phänomen unserer Zeit

Ein Tabu. Ein Makel. Niemand zeigt gerne, wenn er unglücklich ist. Oft hinter Lachen versteckend, zeigen viele ihre wahren Gefühle nicht, antworten mit Rückzug und weinen höchstens allein in ihre Kopfkissen.

Ein Megatrend

Read More
money

Ohne Moos nix los!

„Kannst Du davon leben?“

Eine Frage, die mir zu meinem Buchprojekt gestellt wurde. Sie lenkte den Blick auf das gesellschaftliche Wertesystem, auf das Sichern meiner Existenz, doch vor allem auf meinen Selbstwert.

Was will ich damit erreichen?

Allem voran machte es mir Spaß, als Co-Autorin dabei zu sein, mein Gewordensein, angestoßen durch John Streleckys „Das Café am Rande der Welt“ (dtv Verlag),  in die Welt zu tragen.

Viele sind auf der Suche

Read More
Einsam

10 Dinge, die Einsamkeit schnell vertreiben

Ich sitze in der Metro in Paris und schaue mich neugierig um. Mit Erschrecken stelle ich fest, dass um mich herum fast jeder in sein Handy schaut.

KRASS!

Beinahe wie Zuhause, wo ich dieses Phänomen häufig beobachte. Die Menschen vertiefen sich zunehmend mehr in die virtuelle Welt. Die Folgen sind schleichend, aber drastisch: Einsamkeit und Isolation.

Soziale Medien

Jeder ist nicht nur auf Knopfdruck erreichbar, sondern erreicht auch viele, mehr als im realen Leben. Viele virtuelle „Freunde“ in wenigen Sekunden. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr dies mit der Wirklichkeit gleichzusetzen.

Menschen brauchen Menschen

Wir sind soziale Wesen und nicht zum dauerhaften Alleinsein gemacht. Schleicht sich dieses Gefühl chronisch in den Alltag ein, dann fühlen sich viele einsam und ausgegrenzt. Sie spüren eine innere Leere und keine Verbindung zu sich und anderen, auch wenn viele Menschen um sie herum sind. 

Einsamkeit, ein Tabuthema

Read More

Startschuss meiner inneren Reise „Das Café am Rande der Welt“

„Sie haben sich aus den Augen verloren.“

„Autsch“, das tat weh
Dieser Satz eines Seminarleiters bohrte sich wie Harakiri in meine Eingeweide, denn er sprach die reine Wahrheit. Ich blickte auf ein Leben zurück, das geprägt war von Enge und Freiheit, Freiheit und Enge. Keines von beiden konnte ich richtig leben.

Ich befreite mich, wenn es zu eng war und wenn es zu frei war, wünschte ich mir mehr Enge, sowohl beruflich als auch privat.

Meine Faszination

Von je her faszinierte mich das menschliche Denken und Verhalten. Um mehr zu erfahren durchlief ich viele psychologische Ausbildungen und besuchte Seminare.
Und natürlich wollte ich das mit einer Selbstständigkeit in die Welt tragen, jedoch scheiterten die  ersten Versuche kläglich. Auch der zweite Anlauf ins eigene Business, diesmal mit meinem damaligen Partner, war nicht von Glück gesegnet. Mittlerweile war ich weit über 50.

Mein Start ins neue Leben

Die Kehrtwende kam, als mir das Buch „Das Café am Rande der Welt“ (dtv-Verlag) in die Hände fiel. Allem voran durch die Frage, ob ich ein erfülltes Leben führen würde, trieb mich an mein  Leben endlich zu ändern, auch wenn ich noch im Nebel stocherte.

Read More
Älterwerden

Sich wichtig nehmen und sein Älterwerden genießen

Seit gestern bin ich 61 Jahre alt. Einerseits bin ich sehr dankbar, es bis hierher gesund erreicht zu haben, andererseits hat mir der Beginn dieses Lebensjahrzehnts sehr viel mehr zu schaffen gemacht, als ich dachte. Denn mit dem 60 zigsten hatte ich das erste Mal das Gefühl zu alt zu sein für alles und jeden, denn ich wollte beruflich nochmal durchstarten. 

Schmerz vermeiden

Und diesen tiefen Schmerz wollte ich so schnell als möglich vermeiden mit einem lukrativen Business, nämlich Frauen in der 2. Lebenshälfte ermutigen aus ihrem Trott auszusteigen und ihr Heute mehr zu genießen.

Und dazu hatte ich im letzten Jahr einige Onlinekurse gebucht, um eine gute Hilfe zu sein. Doch mein Tun würdigte ich nicht, denn tief in mir war ich nach wie vor nichts wert. Ein Glaubenssatz, der mich immer wieder heimsucht.

All das funktioniert auf Knopfdruck

Read More
nikita-kachanovsky-494828-unsplash

Wie Du Deine Komfortzone überwinden kannst für ein erfüllteres Leben

Gibt es etwas, was Du eigentlich gern tun würdest, sehr sinnvoll für Dich und Dein Leben wäre?

Und trotzdem tust Du es nicht, weil es Dir einfach zu mühsam erscheint oder Du Dich einfach nicht aufraffen kannst?

Kennst Du das?

Dann willkommen im Club der Bequemlichkeit, denn hier schob ich sehr lange eine ruhige Kugel in meiner eigenen Gefängniszelle. Und obwohl ich frei von Anstrengungen war, machte mich dies sehr unfrei.

Mittlerweile komme ich aus meiner „Anstrengungsvermeidungssucht“ mehr und mehr heraus, auch wenn ich mir oft einen Tritt geben muss – angefangen von allein zu reisen, regelmäßiger Sport zu treiben bis hin, mich meinen Herzenswünschen zu widmen.

Was steckt eigentlich dahinter?

Alles was wir tun oder nicht tun, hat einen Grund. Und natürlich ist es wichtig, dass wir mit unserer Energie haushalten, weil sie einfach nicht unendlich vorhanden ist. Das war bereits in der Steinzeit so, denn, um auf die Jagd zu gehen, war es ratsam seine Energie auf das zu fokussieren, was wirklich zählte, nämlich zu überleben.

Und heute brauchen wir keine Energie für lebensbedrohliche Eventualitäten sparen. Dennoch rät uns unser Instinkt immer noch dazu, bloß nicht zu viel Einsatz aufzuwenden. Vor allem nicht für Dinge, die sich nicht gleich bezahlt machen.

Unsere Gedanken und Überzeugungen

Read More